mY oWn DaRkNeSs
meine gedanken- mein verwirrtes ich

es ist einige zeit vergangen, dass ich über meine negativen gedanken geschrieben habe und gesprochen... mein glückliches ich, ist nur eine fassade... bedeckt meine angst, meine verzeiflung, meine hilflosigkeit, mein borderline, mein verwirrtes sich selbstsuchendes ich... es ist einiges geschehen, worüber ich die ganze zeit schon berichten wollte, jedoch kam immer mehr und mehr... es hörte nicht auf, mittlerweile hat sich vieles angesammelt, was mein ich sehr schwach macht, auch wenn es nicht immer den anschein hat... meine gedanken kreisen, kreisen um das im grunde genommen ein und dasselbe thema, mögen sie erst unterschiedlich erscheinen, so enden sie beim selben. es macht mir angst, mir fällt es schwer drüber zu reden... mir fällt schwer es offen darzulegen... doch auf der anderen seite tut es mir gut, ich schreibe und schreibe...ordne unbewusst auf diese art und weise meine gedanken... auch wenn es nur kurz ist, fühle ich mich frei... was geschehen ist?
vor kurzem erst bin ich mal wieder von zu hause abgehauen, ich bin es schon zweimal.. einfach raus, mitten in der nacht einfach weg. der grund? mein vater... mein vater hat für mich zwei gesichter: einmal, der lustige, humorvolle und auf der anderen seite, dass emotionale arschloch, welches über eine verletztende verbale art verfügt, die einen zu dem machen kann, was ich heute bin.. zumindest hat er dazu bei getragen. der erste eindruck meines vaters wird für jeden fremden menschen positiv ausfallen, doch wer ihn einmal in aktion erlebt hat, wie ich, wird seine meinung blitzschnell ändern... was er macht? ich kann mich nicht an ein positives wort seinerseits erinnern... das einzige was tief in meinem herzen ist, ist der satz: du kannst nicht, du bist nichts. ich bin dein vater und du hast zu tun was ich dir sage. mein vater sieht als oberhaupt an, welches immer recht hat und sich als einen menschen sieht, der nie was falsch macht.. er neigt dazu, einen menschen fertig zu machen.. emotional, verbal fertig zu machen. meine mutter... wie oft hat er sie vor anderen menschen blos gestellt... hat sie als nichtskönnerin dargestellt, die nichts kann, und sowieso nie was richtig macht... wie oft hat er sie nicht schon blamiert... heruntergezogen... bis sie ganz am boden war... vor anderen menschen.. als wenn es nicht genügen würde sie so fertig zu machen... meinen bruder? er ist sitzen geblieben... die reaktion meines vaters? wortwörtlich? : du bist hohl in der birne, ich bin mal gespannt wie du so was erreichen möchtest!!! keinen grips in der birne, klug, schonmal gar nicht. bei mir selbst? ich denke nur an mich selbst, ich kann nichts, und habe auch niemals recht... wie oft hat er mich blamiert... wie oft verdammt nochmal? hat mich als eine tochter hingestellt, die dumm, doof, unfähig, und nutzlos wäre... das gefühl... immer das gefühl bekommen zu haben... nichts zu sein...nichts zu können.. einfach nur dumm... hässlich... ich hasse es... es überkommt mich immer wieder... mir graut es... wenn ich an bestimmte geschehenisse erinnert werde...

rückblick: wie oft? wie oft hatten sich mein vater und sein zwillingsbruder geprügelt... mein onkel hat ein alkhoholproblem... oft hatte mein vater ihn blutig geschlagen... meine brüder, cousins und ich.. haben es so verdammt oft mitbekommen... sein trikot blutverschmiert... das geschrei.. er soll aufhören... der anblick... als mein vater mit einem knüppel rausgegangen ist... wir hinterher, wir standen genau 20 meter entfernt.. als mein vater zuschlug... mein onkel.. lag auf dem boden.. hielt sich schützend die hände vor dem gesicht.. hatte wohl angst.. und wir? wir standen da.. haben es mitansehen müssen... immer wieder schlug er zu... ich schickte meine brüder rein.. meine cousins, sie sollten es nicht mehr sehen... mein onkel hätte tod sein können... das schlimmste... wir haben geheult.. oben.. alle.. wir haben alle geweint... der anblick... das gebrüll.. saß tief in uns... was hat meine mutter gemeint? wir sollen nicht so überreagieren... ich habe versucht mir einzureden, sie sei selber durch den wind... das war ein irrtum.. ein paar tage später versuchte ich mit ihr zu reden... immer noch dieselbe meinung... im grunde genommen wurden meine brüder und ich damit alleine gelassen.. mit der gewalt die wir ansehen mussten... ganz alleine... meine mutter redete nicht, und mein vater hielt seine tat für gerechtfertigt... sicherlich war das, was mein onkel tat nicht richtig... doch das handeln meines vaters, war dennoch unbegründet... **
es war im urlaub... ein halbes jahr später nach dem tod meines cousins.. betrunken am steuer, gestorben durch einen autounfall. ich lag im bett, meine brüder gott sein dank geschlafen, ich hörte nur das geschrei meiner eltern.. sie stritten sich... ich kannte es... doch irgendwann kam meine oma mit rein zu mir, sie meinte, ich solle schnell rauskommen.. nur ich könne meinen vater aufhalten... ich nahm mri nur eine bettdecke.. rannte raus.. zum auto.. mit meiner tante, haben wir verhindert dass mein vater betrunken mit dem auto nach hause fuhr.. er saß drin, fuhr bereits ein stück... war ihm der unfall meines cousins keine lehre? drinnen, schubste er meine mutter, sie fast gegen die fentserbank gefallen... sie bat mich, mit ihr ins bett zu gehen, sie hatte angst.. sie wollte nicht alleine ins bett... ich fragte meine mutter: wie sie es denn aushalten würde.. sie antwortet nur: wie würden deine brüder reagieren, wenn ich mich von deinem vater trennen würde? mehr sagte sie nicht... später am todestag... meines cousins.. sagte er: er war selber schuld, ihm wäre sowas nie passiert... in dem moment... habe ich mich gefragt... ob mein vater wirklich zwei persönlichkeiten hat... war das normal? ich weiß es bis heute nicht..

wenn ich heute mit meiner mutter über meinen vater rede, heißt es nur, ich solle auch mal dir guten dinge sehen... ich weiß was er tut, das gute, aber auch das negative... ich bin meinem vater, dafür dankbar, dass er uns versorgt.. uns mangelt an nichts... doch materielles kann seelische schmerzen nicht gutheißen... und das ist der puntk den meine mutter nicht versteht.. oder vllt nicht sehen will... meiner meinung nach, will sie es nicht wahr haben... verdrängt die realität.. und hofft, dass es besser würde... dabei sollte sie wissen, dass es ohne hilfe nicht so sein wird, mein vater war schon einmal, ganz am anfang ihrer beziehung in einer aggressionstherapie... mehr sage ich dazu nicht...

letztens, eskalierte alles wieder aus einer mücke.. ich bat meinen vater lediglich darum mir zu sagen wann meine eltern denn fahren wollen, wegen meines neuen zimmers, damit ich mir nichts vornehme für diesen tag... mein vater fing an, mri an den kopf zu werfen, es würde nicht nach meiner nase gehen, ich hätte gefälligst auf ihn zu hören und es würde gefahren werden wann er es wolle. dabei hatte ich ihn genau darum gebeten... er hörte nicht auf, es ging weiter: er hat hier das sagen, und ich kann nicht immer alles so sein wie ich es gerne wollte... meinte, ich solle aufpassen was ich sage. in wahrheit: habe ich im die ganze zeit versucht zu erklären, das ich eben deswegen wissen wollte, wann sie fahren möchten, dass ich aber auch nicht die ganze woche warten möchte, bis er fahren will. meine oma stimme mir zu... es herrschte ruhe, bis mein vater anfing über respekt zu reden, ein großes thema bei uns, ich sagte, dass ich respekt vor ihm hätte. er: ich sollte auf meinen ton achten, ich würde nur an mich denken und nicht an den rest der familie... & ich wäre ja so doof, ich müsste mal zum psychologen.außer meiner schule, weiß ich nichts vom leben... wir haben auch über meinen bruder gesprochen... wie er ihn behandelt, dass ich es nicht richtig finde.. er hieß es gut... indirekt, er ignorierte das thema mehr... mein ton hebte sich, mein hass ihm gegenüber immer größer und irgendwann meinte, dass ich mit 18 hier raus bin... mein vater hatte nichts besseres zu sagen, als dass ich doch gehen solle und dass ich jz auch gehen solle. ich meinte, dass ich es tun würde und fing an meine sachen zu packen... seine reaktion darauf? ich solle zu hause bleiben, auf mein zimmer und mich nicht mehr blicken lassen... ich ignorierte es, kurz bevor ich raus ging.. hörte ich nur noch: wenn sie jz rausgeht, braucht sie nicht mehr wieder zu kommen...

wäre mein freund nicht gewesen, wäre ich wohl bis heute nicht mehr zu hause... es geschah an dem tag noch viel mehr... ich vermag mich gerade nicht an alles erinnern.. es tat zu weh.. ich konnte es einfach fassen. mein vater, er sagte auch, dass ich seine tochter bin und kein recht zu einer eigenen meinung hätte, udn immer das tun müsse, was er will. ich hätte auch dicke oberschenkel bekommen und einen dicken po... nein... es tat so weh... wisst ihr wie weh solche sätze tun? vom eigenen vater? das gefühl von dem eigenen vater zu bekommen, etwas zu können? nie ein lob? immer runtermacherei? kritik? nie liebe? nie ein gespräch? immer nir vorwürfe? mittlerweile habe ich auch angst, angst vor ihm, dass er irgendwann zuschlägt... denn je mehr ich ihm zeige, was er falsch macht... droht er mir damit... er würde mich schlagen wenn ich nicht sofort abhauen würde... und meinen mund halten würde.. irgendwann schlägt er zu... wie bei meinem onkel... meine mutter, seine eigene frau, hätte er beinahe geschubst... manchmal wünsche ich mir wirklich, er würde nicht reden, sondern zuschlagen... klörperlicher schmerz vergeht... doch seelischer nicht. seine worte... sein ton.. sein grässlicher blick dabei.. das alles ist tief in mir verankert... ich will weg... weg von hier... weg von ihm... ich habe angst... nicht einmal nach diesen aktionen... konnte ich ihnen die augen öffnen.. vernünftig reden, ich habe so oft vergeblich versucht, da sagte meine oma immer nur: sie wundert sich, wie ich noch zu ruhig bleiben kann... reden hilft nicht, weglaufen nicht. meine narben? ihnen egal, sie halten mich für doof.. bis heute, und haben nicht einmal, meine fresse nicht einmal mit mir drüber gesprochen... warum... wieso... weshalb... meine probleme stören sie einen scheißdreck... meine mutter fragt immer: was ist denn los? ich hab in meiner vergangenheit ansätze gewagt... und stoß nur auf verständnislosigkeit. ich habe das reden aufgegeben, handle nur noch. in spätestens zwei jahren bin ich hier weg, auch wenn ich mitten im abitur bin, ich kann es nicht... nicht hier, ich will es auch nicht. meine eltern verstehen mich nicht, das werden sie wohl zukünftig nicht tun...
damals, habe ich mit meiner mutter über kleinigkeiten gesprochen: wie beispielsweise, wie sage ich einem jungen dass ich verliebt bin. da war ich 12... es waren kleinigkeiten, doch mittlerweile... wenn ich wirkliche probleme habe... oder hatte, haben sie mich immer im stich gelassen... wie mit der gewalt, wie mit dem tod meines cousins, dem verlassen meines opas, wie mit meinem vater, wie mit meinem ritzen, wie mit meiner krankheit... kam es drauf an, zogen sie den schwanz ein...

DANKE!!! ich bin euch für alles dankbar, für das essen, das dach übern kopf, die anziehsachen. doch das wichtigste, das allerwichtigste... nicht... denn das habt ihr mir nie gegeben, dass habt ihr nie verstanden, egal, auf welchem wege ich es versucht habe... wie viel könnte ich hier noch erzählen... doch meine erinnerungen plagen mich, die bilder zerfressen mich, meine vergangenheit holt mich ein, und ich spüre diesen hass... ich will nicht mehr darüber reden...

doch das nächste kapitel folgt... vieles, aus meiner eigenen welt, aus meiner selbst... aus meinem verwirrten ich!!!
11.10.06 02:47
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Enya / Website (11.10.06 14:32)
Süsse, ich kann deine verwirrung nur zu gut verstehen. dein erster grosser abschnitt hat mich sehr an meine eigene situation erinnert, da es genau das selbe bei mir zu Hause ist... Mein dad.... er versteht nich... ich bin nutzlos, ein wertloses stück dreck in seinen augen ich kann nichts un ich bins nichts un ich werde nichts wenn ich mich inna schule nich mehr anstrenge.


Enya / Website (11.10.06 14:40)
hm scheisse der hat net den ganzen text reingestellt -.- hm schreib ichs dir halt ins gb^^


Ibes (11.10.06 18:39)
ich werde dich immer unterstützen wo ich kann. bin immer für dich da wenn du mich brauchst. hab dich ganz doll lieb und würde dir gerne helfen. bin immer für dich da.
hdgdl
Ibes

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
mY oWn WoRld
Gästebuch Über... Archiv

i NeVeR wAnNa LoSe Ya

Thx
Layout-Credits
Host
Designer

Gratis bloggen bei
myblog.de